Das Traumtor

© Gauri, Regensburg

Hier finden wir Anleitungen für das Führen eines Traumtagebuches und eine Einführung in die grundlegendsten Traumsymbole (Archetypen).

Wozu Träume beobachten?

Durch Traumbeobachtung kommen wir zu einem besseren Verständnis unserer Selbst und gelangen zu höherer Bewußtheit.

In Kombination mit anderen Übungen wie z.B. Meditationen kann ein tagesklares Bewußtsein während des Träumens erreicht werden (Luzidität). 

Man wird niemals seine Träume verstehen lernen, indem man in einem babylonischen oder sonstigen Traumlexikon nachsieht. Wenn man seine Träume verstehen will muss man sich mehr Mühe geben und verstehen lernen wie die Symbolbilder vom Unterbewusstsein gebildet werden – denn es gibt auch hier Gesetzmäßigkeiten. Kennt man die Gesetzmäßigkeiten der Symbolstrukturen, hat man es in der Folge wesentlich leichter in der Interpretation und hat man wesentlich weniger Mühe als man aufwenden muss beim Durchblättern eines Traumbild- Lexikons.

 

© copyright Alfred Ballabene, Wien