Aura

So wie ein Badeschwamm sich mit Wasser vollsaugen kann, so ist auch der menschliche Körper von feinstofflichen Substanzen durchdrungen. "Stoff" beziehungsweise "Substanz" ist vielleicht nicht so der richtige Ausdruck, denn es handelt sich um etwas, das man sowohl als Stoff als auch als Energie verstehen kann.

Die feinstofflichen Substanzen, welche unseren materiellen Körper durchdringen, haften an dessen Materie durch eine Bindekraft, vielleicht ähnlich jener der Adhäsion. Je schwerer (bzw. dichter) die feinstoffliche Substanz ist, desto stärker haftet sie dem Körper an (die stärkste Bindung hat die Fluidalsubstanz). Der Astralstoff bindet sich je nach der Schwingung, ob diese hoch oder nieder ist, stärker oder schwächer an den materiellen Körper. Die Aura (Aura = Ausstrahlung) entsteht durch eine Art Ausdünstung der den materiellen Körper durchdringenden feinstofflichen Substanzen.

 Äther-Aura

Der bei uns am häufigsten verwendete Begriff für diesen dichtesten Stoff, der an den Körper gebunden ist und von diesem nur über kurze Entfernungen losgelöst werden kann ist "Äther", seltener "Fluidalstoff" und in der Theosophie auch "Vitalstoff". Der im okkulten Bereich verwendete Begriff "Äther" hat nichts mit dem physikalischen Äther des 19. Jahrhunderts zu tun.

Die Ätheraura erstreckt sich nur etwa eine Handbreit über den materiellen Körper hinaus.

Die Äthersubstanz kann vom Menschen auch willentlich gelenkt werden, etwa um sie aus der Hand zu Heilzwecken auszustrahlen. Eine bei uns gerne durchgeführte Lernmethode, um die Ätherenergien zu lenken und strömen zu lassen ist die Übung "Eisenstange".

 Astral-Aura

Die Astralaura erstreckt sich von etwa einem Meter bis zu, bei sehr hoher lichtvoller Schwingung, mehrere Meter über den materiellen Körper hinaus.

Die Astralaura ist nicht nur ein Energiefeld, das den Menschen umgibt, sondern sie sagt auch sehr viel über den Menschen aus - über seine Gesundheit, sein momentanes emotionelles Befinden, seinen Entwicklungsstand und vieles mehr.

 Allgemeine Hinweise zur Aura und den Aurafarben:

Die Aura kann von hierfür veranlagten Menschen gesehen werden. Manche erspüren sie und selten kann sie auch als Ton wahrgenommen werden. Die Fähigkeit des Aurasehens wird nicht in den Lehrbriefen vermittelt. Für uns ist es von Wert die Bedeutung der Aurafarben kennen zu lernen, weil viele astrale Ebenen von den Schwingungsqualitäten geprägt sind, die wir auch von der Aura her kennen. Wenngleich die meisten von uns keine Aura um den Menschen sehen können, haben schon alle von uns ihre Qualitäten als Farbe, Ausstrahlung und dergleichen in den verschiedenen Ebenen wahrgenommen. Bei Meditationen, Farbübungen und dergleichen ist es ebenfalls wertvoll Grundkenntnisse über die Farb/Schwingungsqualitäten zu haben.

Anwendungen von Farben im fortgeschrittenen Yoga:

  • Vorgestellte Aurafarben bei Heilmeditationen
  • Lichtübungen
  • Chakraübungen
  • Einfühlungsübungen

Eine Aura ist wie ein sich bewegender Farbnebel und ihre Farben besitzen eine Leuchtkraft, die je nach Energiestärke und Reinheit von matt bis leuchtend sein kann.

Achtung betreffend der Farben!!!! Sie können eine Hilfe sein, jedoch lasst Euch nicht zu sehr vom Optischen vereinnahmen. Bedenkt IMMER dass das Erspüren die WICHTIGSTE Information ist!!!

Die wichtigsten Farben:

Rotgetönte Farben:

Rot steht in Zusammenhang mit Sinnerfahrung, Körperbezogenheit (Materialismus) und elementare Vitalität. Die positiven Aspekte sind Lebensenergie und Vitalität. Die negativen Aspekte sind Körperverhaftung und Materialismus. Dunkelrot: hitziges Temperament, Tyrannei, Haß, schnelles Handeln aus emotionellen Impulsen

Schmutziges-Rot: Begierden, Sinnlichkeit Dunkel-Feuerrot: Zorn, Hass, Rachsucht, Eifersucht, Böswilligkeit

Orangerot: Vitalität, anregend für Blutkreisläufe; beseitigt Trägheit, regt die Körperfunktionen an.

Klares Hell-Rot: Materielle Freizügigkeit, materielle Ambition, Kraft, Lebensenergie

Feurig-Rot: Reizbarkeit, emotionale Liebe, leidenschaftliche Liebe

Rote Blitze in schwarzgetönter Aura: Wut, Haß, Böswilligkeit Scharlachrot: Selbstgefälligkeit, Trotz, Überbetonung des Ego, Temperamentausbrüche, Sinnlichkeit, scharfe Zunge Klares

Rosarot: höhere Formen der menschlichen Liebe, selbstlose Zuneigung

Klares Rosarot mit lila Funken: hingebungsvolle Zuneigung, All-Liebe

Rein Rosa: mütterliche Liebe, Sympathie, sinnliche Zärtlichkeit

Orangegetönte Farben:

Orange vereint die physisch-vitale Energie mit mentaler Aktivität und ist ausgleichend für Körper und Geist. Wenn die Farbtöne Gold, Orange und Aprikosenfärbung zeigen so ist dies ein Anzeichen für eine spirituelle Verbindung und ein Einwirken höherer Ebenen. Positive Aspekte von Orange sind Achtsamkeit und Überlegung. Die negativen Aspekte Trägheit und Unterdrückung.

Gelb-Orange: Reger Intellekt, Streben nach Leistung und Vervollkommnung, Meisterung durch den Willen

Dunkelorange: Mangel an Selbstkontrolle, Tendenz sich gehen zu lassen

Gold-Orange: Selbstkontrolle, entwickelte Vernunft

Orange mit viel Rot: Neigung zur Herrschaft

Gelbe Farbtönungen:

Gelb steht für die intellektuelle Seite des menschlichen Lebens, - Vernunft, Analytischen Geist, Logik und Urteilskraft. Die positiven Aspekte von Gelb bedeuten mentale Wachsamkeit und intellektuelle Kraft, die negativen Ängstlichkeit und Willensschwäche.

Reines Gelb: durchgeistigter Intellekt, vergeistigte, schöpferische Vernunft, Weisheit, Intuition, Wille, logische Fähigkeit.

Lichtes Gelb: idealistisches und tiefes Denken

Sehr helles Gelb: spirituell hochstehend, Tiefe des Verstehens

Senf-Gelb: List, niedere Schläue Dunkles

Schmutziges-Gelb: niedere selbstsüchtige Gedanken, Eifersucht, Mißtrauen

Gold-Gelb: Gesundheit, Wohlbefinden, gute Lernfähigkeit, positive Mentalität, fröhlich, freundlich, hilfsbereit,

Goldton mit einer blauen Tönung an den Rändern: vergeistigte Intellektualität

Grüntönungen:

Grün ist die Farbe der Balance und des Ausgleiches; sie steht für Harmonie und individuelles Wachstum. Es finden sich darin die höheren und niederen Ausprägungen der Ichbezogenheit und Ichfindung. Es hat starke Heilkraft und steht ebenso in Beziehung mit materiellem Wohlbefinden. Es ist dies die Farbe des niederen oder "objektiven" Denkens.

Helles klares Grün: Anpassungsfähigkeit

Jade Grün: diplomatischer Geist, weltliche Weisheit, Feingefühl, Aufrichtigkeit

Trübes Dunkelgrün: Neid, Eifersucht

Dumpfes Braun-Grün: Habsucht

Schmutziges-Grün: Eifersucht in einer unterdrückten, zurückhaltenden Form

Olivengrün: Verrat

Zartes Grün: Friedliebigkeit, Harmonie, Liebe zum Heim

Lichtes, klares Grün: Sympathie, Nächstenliebe, Barmherzigkeit

Helles, leuchtendes Blau-Grün: Tiefes Mitgefühl einer hochentwickelten Seele

Blaue Farbtönungen:

Blau ist die Farbe der höheren Mentalbereiche, des subjektiven Geistes. In seiner Auswirkung ist es inspirierend, religiös, lindernd, kühlend, harmonisierend. Die positiven Aspekte sind spirituelle Qualitäten, künstlerische Begabung, Selbstlosigkeit und hohe Ethik, die negativen Töne zeigen Melancholie und Existenznot an. Die besonders schönen dunkleren Blautöne besitzen mehr Kraft und zeigen, daß der Mensch seine selbstlos kollektive Aufgabe gefunden hat, in die er aufgeht, ganz dem Dienst hingegeben.

Dunkles Königsblau: Treue, Vertrauen

Leuchtend Dunkelblau: starke religiöse Gefühle, Weisheit, Heiligmäßigkeit

Stumpfes Blau: niedere religiöse Gefühle

Stumpfes Grau-Blau: Aberglaube

Leuchtend Blau mit Blaßlila: hoher Idealismus

Klares Lichtblau: wahre spirituelle Entfaltung (oft mit leuchtenden Funken)

Nuancierungen aus den beiden Farben Rot und Blau:

Violett zeigt eine erhabene Spiritualität und große spirituelle Kräfte an. Die Aura eines großen Meisters, heißt es, ist violett, übergehend in Blaßlila und Weiß. Es ist die Farbe der Eingeweihten und Adepten, Kennzeichen für allumfassende Liebe, Weisheit und wahre Größe. Die positiven Aspekte zeigen Hingabe und Verehrung an. Für diejenigen jedoch, die diese Farbe mit einer negativen Einstellung empfinden, kann sie deprimierend, mit einem nahezu todbringenden Effekt sein;

Violett: stimuliert den intuitiven Geist, stärkt, reinigt, gibt Freiheit

Purpur: Einheit von Körper und Geist, hohe Ideale, Feierlichkeit, ernste Würde

Braun:

Braun hat stark dämpfenden Einfluß auf die aurischen Vibrationen. Es deutet hin auf Eigenschaften wie Materialismus, Erdgebundenheit in vielen Spielarten, Selbstsucht, Gewinnsucht, Gier nach materiellem Erfolg und Anhäufung von materiellen Werten.

Mattes Trüb-Braun: Geiz

Goldbraune Töne: Organisationstalent, fähiges Management, Emsigkeit

Grau, Gipsig

Es hat ebenso immer einen negativen Einfluß. Es zeigt den konventionell, formell und begrenzt Denkenden und Fühlenden an, Mangel an Vorstellungskraft, Engstirnigkeit, negatives Denken, Depression und Mangel an Mut.

  • Finstergrau: Angst, Egozentrismus Grünlichgrau: Depression, Eifersucht

Schwarz:

Das Fehlen jeder Farbe ist gleichsam eine Verneinung des Lebens. Es schließt das Licht des Lebens aus. Es zeichnet negative Emotionen jeglicher Art aus, dunkle Taten, Böses und böse Gedanken, Lasterhaftigkeit, Hass, Missgunst, Böswilligkeit, Rachsucht, Erdgebundenheit, Unwissenheit, Verschlossenheit, Trübsinn, Pessimismus.

Mehr dazu: Aura PDF

© copyright Alfred Ballabene, Wien