Kundalini und die Chakras

Chakras sind Wirbel ähnlich einem Wasserabfluss in der Badewanne.

Es wurde häufig beobachtet, dass Energieströme von innen (dem Zentralkanal) her kommend nach außen zu unserer Körperoberfläche fließen. Hierfür gibt es einige bevorzugte Austritts-Stellen, welche Chakras genannt werden.

 

Die 7 Hauptchakras

Den Chakras werden nicht nur als Austrittspforten von Energien betrachtet, sondern sie werden auch als Schaltstellen für besondere Fähigkeiten gesehen. Alle diese Fähigkeiten scheinen auf einer Wechselwirkung zwischen Mensch und Umwelt zu beruhen. Solcherart sind Chakras Kommunikationspforten. Diversen modernen und östlichen Auffassungen zufolge scheint es auch möglich zu sein über Chakras als Austrittspforten zu reisen - Astralreisen. Hierbei scheint ein Teil unseres Energiekörpers ausgesendet zu werden. Im Anfangsstadium des Vorganges kann es eine Kugel sein, die sich bildet und dann auf Reisen geschickt wird.

Die Auswirkung der Kundalini auf die Chakras

Bezüglich der Position der Chakras heißt es: je höher ein Chakra positioniert ist, desto feiner und höher ist seine Schwingung und ebenfalls die Schwingung der feinstofflichen Substanzen, die hindurch strömen. Wenn die Kundalini aktiv ist und aufsteigt, verstärkt sie mit ihrer Kraft die Wirkungsweise jenes Chakra dass in dem Menschen am meisten aktiv ist bzw jenen Bewusstseinszustand in dem der Mensch sich befindet. Und hier zeigt sich die Komplexität der Kundalini: je nachdem was zu ihrer Erweckung führte, macht sie sich nun auch bemerkbar. Wird sie z.B. durch Drogen oder niedere magische Handlungen stimuliert und erweckt, macht sie sich die Kundalini lediglich als energetische Kraft in das herrschende Chakra dass bekanntermassen ein niederes ist, bemerkbar. Ihr innerer Aspekt, der geistig- spirituelle tritt gar nicht zur Geltung. Die Kundalini ist hier mit einem Brandfeuer vergleichbar. Es ist ein gefährliches Unterfangen, den es wird durch sie jenes Bewusstseinszustand noch verstärkt, dass dem geistigen Fortkommen des Menschen hinderlich ist. Hier wirkt die Kundalini also nur als Kraft, nicht aber als innerer Lehrer.

Je höher also die Bewusstseinsausrichtung des Menschen, desto höher die Entfaltung des wahren Wesen der Kundalini.

Es ist jedoch noch unklar, welche Instanz für die Schwingung ausschlaggebend ist, ob es die Chakras sind, die Kundalini oder ein Gesamtbefinden (das sich in der Aura zeigt).

 

© copyright Alfred Ballabene, Wien