Der mittlere energetische Kreislauf

© copyright Gauri

Der Übende entspannt sich. Nachher richtet er seine Aufmerksamkeit auf das Muladhara Chakra. Der Übende stellt sich nun vor, wie Energie direkt aus dem Muladhara Chakra in die Wirbelsäule einfließt. Diese Vorstellung verbindet er mit dem Einatmen.

Die Energie fließt nun aufwärts die Wirbelsäule entlang bis zum Hinterkopf, und von hier aus zum Scheitel. Hier hat die Energie ihren Höhepunkt erreicht. Von hier aus bringt der Übende die Energie vorne zur Stirn, von der Stirn zur Nase, von der Nase zum Mund, von hier aus zum Hals, dann in und durch die Anahata, weiter dann durch das Manipura. Die Energie überquert den dreifacher Erwärmer direkt unter den Nabel, fließt durch das Sakralchakra und von hier aus fließt die Energie nun wieder in das Muladhara zurück, von wo aus sie zuerst geflossen ist.

Beim Hochziehen der Energie wird eingeatmet, beim ihrem herunterfließen wird ausgeatmet.

Man kann die Übung zunächst mit so vielen Atemzügen probieren wie es einem angenehm ist. Wichtig ist die Visualisierung des Vorganges.

Mit der Zeit wird der Schüler einen ganzen Kreis in einem Atemzug vollbringen können.

Die Übung wird praktiziert, wenn der Schüler erholt ist bzw. ausgeschlafen, denn da ist seine Konzentration am stärksten. Die frühen Morgenstunden sind die perfekten Uhrzeiten.

 

© copyright Alfred Ballabene, Wien