Die 4 Himmelsrichtungen

Handlung u. Wahrnehmung in der Horizontalen

 Die vier "Himmelsrichtungen" (vorne/rückwärts/rechts/links) als Aktions-, Wahrnehmungsrichtungen 

Auf Grund unserer optischen Wahrnehmung (wesentlich für Traumbilder) und unserer Gliedmaßen als Handlungsorgane ergeben sich vier Wahrnehmungs/Aktions-Richtungen mit unterschiedlichen Qualitäten:

© Gauri, Regensburg

  • Vorne: der Bereich des Sehens und somit des Erkennens sowie der Bereich des Handelns (Vorwärtsschreiten und manuelle Tätigkeiten, zu deren Behufe wir die Objekte sehen müssen). Zeitlich wird diesem Bereich der Tag zugeordnet.
  • Hinten: der Bereich in dessen Richtung wir nicht sehen und auch nicht handeln können. Was hinter unserem Rücken geschieht ist uns verschlossen. In dieser Richtung sind wir außerdem wehrlos, weshalb dieser Bereich eine bedrohliche Komponente enthält. Zeitlich wird diesem Bereich die Nacht zugeordnet.
  • Rechts: Die seitlichen Bereiche sind Zwischenbereiche. Da die meisten von uns Rechtshänder sind, ist diese Seite mehr der Tat zugeordnet. Zeitlich wird diesem Bereich die Dämmerung zugeordnet (eventuell die Abenddämmerung).
  • Links: Dieser Zwischenbereich ist den Gefühlen und dem Empfinden zugeordnet (ein Wahrnehmungs-Zwischenbereich ist ein Bereich des Erahnens; links aufnehmend, rechts halbbewußt handelnd). 

  Zusammenfassung der vier Aktions/Wahrnehmungs-Richtungen:

vorne sehen/erkennen hell Tag Wachheit das Spirituelle
rechts handeln dämmrig Abenddämmerung Verstand Vater
links fühlen dämmrig Morgendämmerung Gefühl Mutter
hinten instinktiv finster Nacht Das Unbewußte Unterwelt/Tod

 

© copyright Alfred Ballabene, Wien