Die Weite Shivas

Als ich in Seinen Armen ruhte, kam mir eine alte Frage in den Sinn; sie war aufeinmal wieder da:
"Shiva, ist diese alte Geschichte eigentlich wahr? Jene Geschichte, in welcher zwei Suchende Deine Größe und Weite ergründen wollten und der eine von ihnen von Dir bestraft wurde, weil er versuchte, Dich zu überlisten?"

"Sie ist nicht wahr. Sie ist ein Traum aus den abertausend Träumen der Menschen.
Niemals habe ich bestrafen können - das könnte ich niemals tun! Ich kann nur umarmen."

"Und was hättest Du getan in jener Geschichte, Shiva?"

"Was hättest du an meiner Stelle getan?"

"Nun, ich hätte die beiden die Schöpfung sehen lassen, das Wachsen und Werden aller Lebewesen auf der Erde, damit sie erleben können, dass es in der Liebe keinen Unterschied gibt zwischen groß und klein."

Er lächelte und schien mit meiner Antwort zufrieden zu sein. Dann fragte ich Ihn erneut:"Und was hättest Du getan?"

"Ich hätte ihnen beiden gezeigt, daß meine Arme weit genug reichen, um sie beide zu umarmen. Das ist meine Weite."

"So ist Deine Weite, Shiva?"

"Meine Weite ist die Weite Deines Herzens, in dem ich wohnen kann.
Meine Weite ist ein Himmel voller Sterne.
Meine Weite ist die Unendlichkeit und die Spannweite eines Schmetterlings."

(von Parvati)