Erhebe Dich

Erhebe Dich, Du erdgebund'ner Geistund

breite aus die neugefund'nen Schwingen.

Verlass den Schlamm, der Heimat war und Wärme Dir,

Behagen, Bergung, Erdenheim und häute Dich.

Sei ohne Furcht.

Vollbringen wird das Neue,

nicht Dein alter Leib,nicht der vertraute -

das Neuerwachte, dem vertraue,

das wird tragen nun und hüten Dich

in neuen Sphären.

Leg ab, was immer Kleidung war und Heimat Dirund altvertraut und werde nackt,

so, wie Du kamst, aus Mutters Schoss,

so komm noch einmal:

ohne Wissen von Dir selber,

doch getragen und beschützt,

genährt von einem Himmelsband,

das nun Dich ruft, und lockt.

Fliege heimwärts, hoher Geist,

lang irrtest Du im Fremden,

sprachst fremde Sprachen,asst femde Speisen,

übtest fremde Bräuche aus,

nahmst sie zu Deinen.

Entlaste Dich -

kehr heim, wo Muttersprache tönt und klingt,

wo Dir Trank und Speise wird geboten,

nach der Deine Seele lechzt.

Werde endlich, hoher Geist,

der, der Du immer warst,

wenn auch in Schlaf und Traum.

Lass alles hinter Dir,

Flieg hoch in die Gefilden,

in die Dir Sonne scheint

auf Dein Gefieder und Deine Seele glitzern kann

wie tausend schimmernde Kristalle.

 

-Durga-