Fahrzeuge und Fortbewegung

 Grundsätzliches

Fortbewegungsmittel können in der Symbolauslegung mehreres bedeuten:

  • sie sind ein Symbol der Art der Lebensbewältigung.

    Die Symbole der Fortbewegungsart und des Transportmediums geben uns Aufschluß, wie wir im Leben weiterkommen und ob es diesbezüglich Störungen und Hindernisse gibt. Da im praktischen Leben die Menschen entweder nur technische Fortbewegungsmittel verwenden, oder wenn sie z.B. Reitsport betreiben, das Pferd im emotionalen Mittelpunkt steht, muß man von einer einfachen Einteilung wie Tier = vital, Technik = logische Problembewältigung Abstand nehmen. Das gewohnte Fortbewegungsmittel steht durch die einseitige Lebensweise für alle Aspekte und wir erkennen die Zuordnung erst aus den Details oder aus der Umgebung, durch die wir uns bewegen.

  • als Schwellensymbol:

    Wenn wir uns im Übergang von einem Zustand zu einem anderen befinden (z.B. vom Schlafen zum Wachen, vom Diesseits zum Jenseits, vom BW zum UBW) so kann die dazwischenliegende Adapdationsperiode durch den Aufenthalt in einem Fahrzeug überbrückt werden. Das heißt die Fahrt ist nur dann ein Schwellensymbol wenn die Reise in der Vorstellung von einem Land zu einem anderen geht, von der Stadt in das Land oder von einer Stadt in eine andere Stadt.

  • als Tagesnachwirkung (bedeutungsloses Zwischengeschehen).

Damit wir uns in unserem Symboldenken nicht zu sehr in eingefahrene Bahnen begeben, sei darauf hingewiesen, daß man seine Sinne immer auch dem Unerwarteten gegenüber offen halten sollte:

Ant.:"Mit meinem Vater fahre ich im Auto eine lange Allee entlang, er chauffiert und ich sitze vorne neben ihm. Zu ihm hinübersehend, merke ich, daß das Auto kaum auf seine heftigen Lenkversuche reagiert. Wir fahren vielmehr im rasenden Tempo dahin. Ich sehe, daß die Schatten der Bäume vorüberfliegen und wir sie einmal auf der rechten Straßenseite, dann wieder auf der linken beinahe streifen."
"Erst jetzt, beim Lesen der alten Traumaufzeichnungen bemerkte ich, daß es diesselbe Allee war, in der mein Vater eineinhalb Jahre nach dem Traum, in der selben Richtung fahrend, einen schweren Autounfall hatte, indem er gegen einen Baum fuhr."

 Arten der Fortbewegung und ihre Bedeutung

Zu Fuß: Bewältigung des Weges durch eigene Kraft

Mit dem Auto: Fortkommen auf herkömmliche Alltagsart (unter Einsatz mentaler, emotioneller und vitaler Möglichkeiten)

  • selbst fahren: Wegfindung auf Grund eigener Entscheidungen
  • gefahren werden: die Zukunftsperspektiven werden durch einen anderen Menschen bestimmt oder beeinflußt.
  • mit dem Autobus, Straßenbahn fahren: nach allgemeiner Norm leben und den Weg der anderen mitgehen

Schiff: Das Schiff bewegt sich auf der Oberfläche des Wassers, das heißt an der Berührungsfläche zwischen UBW und Bewußtsein. Das Schiff als Schwellensymbol - ein Fahrzeug, daß uns über die Schwelle (Meer, See) zu einem anderen Ufer verhilft.

  • Ana.: "V., S. und ich sitzen in einem Boot. Wir befinden uns auf einem sehr großen See, der mir wie ein Meer erscheint. Wir fahren immer weiter hinaus. Vom tiefen Grund fischen wir verschiedene Gegenstände herauf, Kultgegenstände aus Messing und Kupfer. Jeder Gegenstand hat eine ganz bestimmte und besondere Bedeutung und jeder nachfolgende Gegenstand baut auf den vorhergehenden auf und führt uns so immer weiter und weiter. Es ist ganz still, heiliges Schweigen, nur die leise Bewegung des Bootes. Es ist wie eine Initiation."

    Raumschiff: Der Weltraum ist ein völlig anderer Seinsbereich als unsere Erde. Es ist oft ein religiöser oder jenseitiger Bereich.

    "Die Fahrt zum Totenreich", Ana.
    "Ich sehe eine Trauerweide, in die ein Bild eingeritzt ist, das ich betrachte. Der Stamm tritt zurück und ich sehe nur noch folgendes Bild: Im Weltall, ganz nahe der Erdkugel, schwebt ein massiver, hölzener Nachen. Darin sitzen viele Menschen, doch ihre Gesichter, die Kittel und ihre Körper sind fahl, aschfarben, wie von Toten. Nur ganz vorne kauert eine uralte Frau in bunten Gewändern."

    Expedition: Vorwagen ins Unbekannte

     Detailelemente des Fortbewegungsmittels

    Auto

    • Treibstoff: Symbol für die innere Energie (Power), Vitalität, Elan, Zuversicht in Hinblick auf Lebensbewältigung.
    • Räder: Symbol für körperliche Aspekte des "Weiterkommens"
    • Schlingern, geschleudert werden: dynamisch-emotionelle Einflüsse, die eine klare Wegfindung behindern.
    • Langsam und nur mit Mühe weiter kommen: körperliche Erschöpfung oder Mangel an Durchsetzungsvermögen.
    • Hindernisse: Lebenshindernisse
    • Schlechte Sichverhältnisse: undurchschaubare Situation
    • Nicht steuern können (z.B. Auto od. Pferd lassen sich nicht lenken): die Situation droht unlenkbar zu werden.
  • Schiff

    • Sturm: heftige Emotionen die hereinbrechen
    • Nebel: a) unklare Perspektiven, b) Zwischenbereich (Dämmerzone)
    • Untiefen: unbekannte, nicht erkennbare Gefahren
    • Eisberg: Gefahren durch erstarrte Gefühle
    • Meeresungeheuer: bedrohliche, mächtige, unbewußte Inhalte (Begriff Inhalt nach C.G. Jung)
    • Hoher Seegang: vom Leben oder den eigenen Gefühlen hin und her geworfen zu werden.
    • Leck: Einbruch aus dem UBW
    • Kentern: Unfähigkeit mit dem Leben (auf dem Gefühlssektor) fertig zu werden
    • Ruderboot: aus eigener (Tat-)Kraft vorankommen
    • Segelboot: vom Wind, d.h. von geistigen Kräften geführt zu werden.
    • Motorboot: die Gefühlssphäre durch vitale und mentale Tatkraft beherrschen
    • Passagierschiff:
      der Weg befindet sich im sozialen Einklang (mit den anderen zusammen fahren)
      das Schiff als komplexes Symbol der Persönlichkeit - Kapitän: innerer Führer, Persönlichkeitskern etc. Mannschaft: die lebendigen Kräfte, die die inneren Mechanismen und Kräfte steuern. Die Mannschaft sorgt einerseits dafür, daß die Befehle des Kapitäns, des inneren Führers befolgt werden und weiters daß das Schiff klaglos seinen Weg fährt. Maschinen: Antriebskräfte des Menschen, geistiger od. vitaler Art. Oberdeck:: Bereich des Bewußtseins. Unterdeck: Bereich des Unterbewußtseins.
    • Unterseeboot: Erforschung, Anvertrauen an das Unterbewußtsein

     

    © copyright Alfred Ballabene, Wien