Herzensmeditation

Diese Art der Meditation ist in der Mystik vieler Religionen zu finden. Das Bild unten stammt aus der christlichen Tradition. Natürlich sind die Anleitungen zur Meditation von der religiösen Tradition abhängig und somit etwas abweichend von den hier angegebenenen Anleitungen.

Zunächst, es wird unter keinen Umständen auf das physische Organ Herz geübt - dies könnte zu Rhytmusirritationen führen. Wir üben auf die Mitte der Brust - dort befindet sich auch das mystische Herz.

Die Übung:

© copyright Gauri

Entspanne Dich, verlagere Dein Bewußtsein auf die Mitte der Brust und stelle Dir vor, daß sich diese mit jedem Atemzug mehr und mehr erwärmt. Besser geht es noch, wenn wir beim Ausatmen ein wenig den Gaumen hochdrücken (den Atem bremsen) und uns vorstellen, daß wir in die Brust hinein atmen. Gleichzeitig verbinden wir uns in Liebe zu irgend jemandem oder etwas, das uns nahe steht und uns lieb ist.

Es ist nicht nötig für diese Meditation einen Meditationssitz einzunehmen, sondern man kann diese Meditation beim Spazierengehen durchführen oder wo immer man will.

Hat sich unser Brustraum erwärmt, so stellen wir uns vor, wie sich die Brust mit jedem Atemzug mehr und mehr durchlichtet.


© copyright Alfred Ballabene, Wien