Kundalini

Über die Kundalini wird viel geschrieben. Kaum ein anderer Prozess oder Zustand im Yoga ist geheiminsvoller. In den alten bzw. okkulten Schriften wird keine Mühe erspart um darauf hinzuweisen wie gefährlich sie sein kann und dass man als Laie die Finger davon lassen sollte. In den New Age- entstandenen esoterischen Schriften und laut der heutigen Ansichten, ist es dagegen ein Leichtes die Kundalini zu erwecken. Das Ziel was dabei oft propagiert wird, ist einfach die Gewinnung von übersinnlichen Kräften.

Kundalini ist aber kein Tier, dass man dressiert und auch kein Feuer, dass man unter Kontrolle halten kann. Sie ist eine höchst geistige Energie, die jedem Menschen innewohnt und die erst dann aktiv wird, wenn die Zeit dafür reif ist. Ihre wahre Natur ist rein spirituell und ihr Ziel, dem Menschen dazu zu verhelfen, aktiv in seiner geistig- spirituellen Entwicklung zu werden. Sie fungiert dabei als innerer Lehrer und wirkt als psychische, geistige und spirituelle Kraft in Menschen ein.

Dies ist in einpaar Worten gesagt, die wahre Natur und Gesinnung der Kundalini. Das wird aber leider sehr oft nicht beachtet. Nach wie vor ist man der Ansicht, dass bei der Kundalini um einen Zustand handelt, den man hervorrufen kann, notfalls auch mit Gewalt. Das geht auch, das hat die Realität leider sehr oft gezeigt. Aber dann ist die Kundalini genauso gefährlich, wie wenn man Benzin in die Glut schüttet.

Das Ziel dieser Rubrik ist jedoch nicht erneut Angst und Scheu vor der Kundalini zu schüren, sondern den Leser über sie aufzuklären. Denn es geht hier um einen sehr komplexen energetischen Zustand, dass viele Erscheinungsmerkmale aufweist. Wir werden daher Kapitel für Kapitel einen umfassenden Blick in die wichtigsten Kategorien bzw. Aspekte werfen, die mit der Kundalini zusammenhängen. Meine persönlichen jahrelangen Erfahrungen mit ihr habe ich in mein E-Book "Der Ruf" niedergeschrieben. Die nachfolgenden Abschnitte über die Kundalini sind von meinem Yogavater Vayu verfasst worden.


© copyright Gauri, Regensburg.