Sensibilisierungsübungen und Energetisierung des Körpers

 Mit der folgenden Übung trainieren wir Körperempfindungen wie Druck, Schwere und Wärme. Die Übung ist für das Imaginationstraining der sensorischen Wahrnehmungen besonders geeignet. In der Folge lernen wir mit Hilfe dieser Übung unsere Energien besser wahrzunehmen und zu lenken. Die Übung wird im Sitzen oder Stehen durchgeführt.

Pressen einer Eisenstange

Wir stellen uns vor, dass wir zwischen unseren Händen eine Eisenstange halten (ca. 2 Finger dick). Die Arme sind ungefähr eine Schulterbreite auseinander und die Eisenstange berührt unsere Handinnenflächen.

Wir fühlen den Druck der Eisenstange auf unseren Handflächen

Nun versuchen wir die Eisenstange zusammenzupressen. Das geht natürlich nicht so leicht, denn eine Eisenstange ist sehr fest. Ganz langsam nur gelingt es uns die Eisenstange zusammen zu pressen. Dabei fühlen wir den Druck auf unseren Handinnenflächen und stellen wir fest, wie die Eisenstange, durch das Zusammendrücken heiß wird (das fühlen wir auf unseren Handflächen).

Zum Schluss haben wir die Eisenstange so weit zusammen gepresst, dass unsere Handflächen nur noch eine Handbreit auseinander sind. Die Eisenstange ist nunmehr zu einer rotglühenden Kugel geworden.

Die Eisenstange ist zu einer rotglühenden Kugel geworden. Wir fühlen die Wärme auf den Handinnenflächen.

Wir spüren ganz deutlich die Hitze der rotglühenden Kugel auf unseren Handinnenflächen.

Energiekugel

1. Übung: Wir energetisieren die Hände und halten die Handflächen leicht gebogen einander zugewendet und formen eine Energiekugel. Wir pressen die Energiekugel leicht zusammen, weiten wieder die Hände, pressen die Kugel zusammen. Es ist so ähnlich als wollten wir die Kugel kneten. Jedenfalls erleben wir solcherart, dass die Energien geweitet oder auch verdichtet werden können, kurz gesagt, dass wir sie durch unsere Vorstellungskraft handhaben können.

2. Übung: Wir richten die Handfläche nach oben und werfen die Energiekugel nach oben und fangen sie wieder auf, indem wir mit der Hand langsam diese Bewegung nachvollziehen als würden wir mit ihr einen Tennisball werfen (aber alles in langsamen Bewegungen). Wir merken den Druck, und das Prickeln, wenn die Energiekugel wieder auf unsere Handfläche herab fällt.

3. Übung: Die gleiche Übung mit dem Werfen der Energiekugel, nur dass diesmal die Hand bewegungslos bleibt und wir die Energiekugel mit unserer mentalen Kraft nach oben stoßen.

Aufladen des Körpers

Vorbereitende Übung: Energetisieren der Hände durch reiben, Aufladen mittels der Stab-Übung. Ansammeln von Energie mittels der Übung „Energiekugel“.

1. Übung: Wir halten in der nach oben gewendeten Handfläche eine Energiekugel. Wir führen die Energiekugel zum Körper und laden den Bauchraum damit auf. Der Bauch ist ein wichtiges Zentrum für Vitalenergie. (Der dicke Bauch eines Glücksbuddhas ist ein Hinweis darauf.) Wir entwickeln dabei das Empfinden, dass der Bauch weit und groß wird – er lädt sich mit Energie auf.

2. Übung: Der gesamte Körper wird durch Streichen mit den energetisierten Handflächen, in einem Abstand von zirka zwei Fingerlängen, aufgeladen.

 

© copyright Alfred Ballabene, Wien