Tagesnachbilder

Tagesnachbilder oder Müdigkeitsbilder unterscheiden sich wesentlich von hypnagogen Bildern. Es sind dämmrige Bilder in Grautönen. Bei etwas Aufmerksamkeit kann man diese inneren Filme beliebig lange am Auge vorbei ziehen lassen. Es sind keine Bilder oder Filmchen, die kurz auftauchen und wieder verschwinden wie etwa hypnagoge Bilder. Die Tagesnachbilder kommen bei geringer Aufmerksamkeit von selbst und ziehen beliebig lange bei geschlossenen Augen im Sehfeld vorbei. Sie werden begünstigt durch vorhergehende lichtstarke oder thematisch gleichbleibende Tages-Seh-Eindrücke. Die Tagesnachbilder sind unruhig und verändern sich stets.

 Arten der Bilder:

Sehr häufig habe ich folgende Bilder/Filme beobachtet:

  • nach Wanderungen im Wald, mit Tages-Nachbildern als Gestrüpp, das vor dem Sehfeld vorbei zog.
  • Pfützen nach Spaziergängen im Regen
  • Kies nach Spaziergängen auf Feldwegen
  • Autostraßen nach langen Autofahrten
  • vorbeiziehende Häuserfluchten bei Wegen/Fahrten in der Stadt

Wenn derlei Bilder genügend oft beobachtet und trainiert werden, können sie nach Belieben willentlich herbei geführt werden.

 Weitere Vorgangsweisen beim Üben auf Tagesnachbilder (aus eigener Erfahrung), Beispiel Regenpfütze:

Durch einige Zeit habe ich auf Regenpfützen meditiert mit dem Ziel die unruhigen sich stets ändernden Bilder anzuhalten, so das eine Pfütze statisch zu sehen war.

Sobald die Pfütze statisch war, habe ich versucht die Oberfläche zu glätten - es sollten keine Wellen sein oder matte sich ändernde Spiegelbilder, sondern eine spiegelglatte Oberfläche.

Sobald die Oberfläche ruhig war, habe ich versucht darin den Himmel zu sehen, indem ich Licht auf die Wasseroberfläche brachte.

Zuletzt habe ich versucht ein Spiegelbild des Mondes auf der Wasseroberfläche zu sehen.

Mit den Tagesnachbildern kann man das innere Sehen trainieren. Nicht gelungen ist es mir aus solchen Tagesnachbildern, auch nicht aus entwickelten Bildern mit Lichteffekten, in einen bewussten Traum einzusteigen (WILD, WILT - wake-induced-lucid-dream). Das ist wahrscheinlich deshalb, weil man hierbei tagwach ist und nicht in Entspannung oder gar Tiefenversenkung.

Dennoch mag diese Methode als Nebeneffekt die Bewusstheit beim Träumen erhöhen (konnte nicht verifiziert werden).

 

© copyright Alfred Ballabene, Wien