Tiefentspannung über das Körperempfinden

Auf der Basis von Übungen der sensorischen Körperwahrnehmung liefert die Tiefentspannung meist andere Ergebnisse als visuelle Methoden der Autohypnose.

 Versenkungsstadien:

  • Auf dem Boden flach am Rücken liegend, den Kopf leicht seitlich, Hände am Körper anliegend. Wirbelsäule gestreckt, eventuell aktiv gedehnt durch Einhaken mit den weg gestreckten Fersen am Boden und einem anschließenden Nachziehen des Körpers – wie bei den Entspannungstechniken gelernt.

Nach der körperlichen Entspannung und dem Abklingen eines beschleunigten Herzschlages durch die Bewegung beginnt die Vorstellung des Körperempfindens:

  • Wir tasten unsere Körperoberfläche ab – sensorische Wahrnehmung. • Wir fühlen wie unser Körper schwer wird. 
  • Wir hören in den Körper hinein und fühlen die Wärme, wie sie uns durchströmt (fühlen eventuell die Energieströme). 
  • Wir versenken uns tiefer in unser Körpererleben und verlieren den Kontakt zur Außenwelt.
  • Es treten neuartige Empfindungen auf: tiefe Schwärze umgibt uns, es wird still. Wir haben das Empfinden eines tiefen Friedens und fühlen uns gleichsam im Weltraum schwebend. Gefühle wie Friede, Glück, Geborgenheit und Liebe erfüllen uns. 
  • Anschließend, von einem Augenblick zum anderen zeigen sich außerkörperliche Zustände wie etwa Schweben aus den Körper etc.

 Die Balance zwischen Wachen und Schlafen

Lage des Körpers: Die Tendenz zum Wach-Bleiben oder Einschlafen lässt sich mit der Neigung der Körperhaltung regeln - je nachdem, ob der Körper flach liegt oder aufrecht sitzt. Je flacher und bequemer die Haltung ist, desto leichter werden wir einschlafen.

-> Flache Position fördert das Einschlafen (deshalb legt man sich z.B. auf einen harten Boden, um dem wieder entgegenzuwirken)

-> höhere Kopfposition fördert das Wachbleiben.

  • Temperatur: Ein weiteres Faktum in der Balance zwischen Wachen und Schlafen ist die äußere Temperaturregelung des Körpers. Ein relativ kühl gehaltener Körper wird uns wach halten, wenn wir uns zu warm zudecken werden wir leichter einschlafen oder wegdösen. Auf jeden Fall zu vermeiden sind kalte Füße oder ein heißer Kopf. 
  • Licht: kann ebenfalls als Regulator verwendet werden. Da Licht eher wach hält, kann man, wenn man in der Nacht übt und zu schnell einschlafen würde ein abgedämpftes Licht einschalten. Tags über hilft eine Augenbinde.

(Aus dem ebook Astralreisen Teil 2 von Alfred Ballabene)

Ich versenkte mich nach innen;

immer tiefer ging ich, um mich zu ergründen.

Innere Klarheit wollte ich gewinnen,

erkunden, was in meiner Seelentiefe wär zu finden.

Bald in einer tiefen Stille ich mich fand,

erfüllt von Friede, sorgenlosem Glück,

kein Wunsch ans Erdenleben mich noch band,

nichts rief in den Körper mich zurück.

Auf einmal hörte ich ein Rauschen,

fühlte ein Wehen wie vom Wind,

Euphorie begann mich zu berauschen,

im Erkennen, dass wir mehr als Erdenkörper sind.

In meiner Seele schwebte ich empor,

ungebunden war ich und frei,

all die Erdenschwere ich verlor,

erkannte, dass wohl mehr als Staub ich sei.

Doch dieses Glück war leider bald zu Ende,

zurück geholt hat mich die Erde.

Ich fühlte mich gefesselt und in Enge

doch voll Hoffnung, dass einst frei ich werde.

 

© copyright Alfred Ballabene, Wien