Diverse Chakraübungen

!!!Warnung!!!

Die Durchführung der hier gebrachten Meditationen und Übungen erfolgt auf eigene Gefahr. Die Übungsangaben sind in gekürzter Form gebracht und erfordern Grundkenntnisse oder die Anleitung von einem Meditationslehrer.!!!

Übungen, die für jedes Chakra angewendet werden können

Chakraübung Feuersäule

Wir stellen uns die Wirbelsäule bis zum Chakra (z.B. Anahata Chakra - Brust oder Sahasrara - Scheitel) als eine glühende Bahn vor, durch die gleichsam lavaartig Energie fließt. Diese Energie strahlt dann durch das Chakra als feuriges Licht aus.

Membranvorstellung

Wir setzen uns einen Kopfhörer auf und hören Musik. Hierbei stellen wir uns das Chakra als eine Lautsprechermembran vor und versuchen ihr durch die Musik verursachtes Vibrieren zu erspüren. Diese Übung hat eine stark belebende Wirkung auf das Chakra. Sie ist sehr leicht und sehr wirkungsvoll, sollte jedoch mit anderen durchlichtenden Meditationen gekoppelt werden.

Vorstellung einer Wirbelbildung (des Fluidals)

Stelle Dir an der Stelle des Chakras vor, daß Du dort Deinen Ätherkörper zum Wirbeln bringst, als sei er aus Dampf oder Wasser. Stelle Dir dies plastisch vor und unterstütze dies durch taktile Empfindungen, sei es suggestiv hervorgerufen, sei es durch leichte Berührung.

Aus dem Übungsprotokoll:

Samaya 27.Jul: "Habe intensiv auf das Ajna-Chakra geübt und es das erste mal zum Drehen gebracht. Ich konnte die Scheibe ganz genau spüren. Es war wie ein Druckgefühl in Form einer Scheibe auf der Oberfläche der Stirne. Wenn ich mich ganz fest darauf konzentrierte, konnte ich die Scheibe ganz langsam im Uhrzeigersinn zum Drehen bringen. Wenn meine Konzentration nach ließ, spürte ich, wie die Scheibe langsamer wurde und zum Stillstand kam. Die Energetik war stark angekurbelt (Wirbelsäule, Anahata, Ajna). Als Begleiterscheinung war eine auffällige, angenehme Klarheit."


Samaya, 29.Jul: "Die Übung ging überraschend gut und ich übte deshalb so oft wie möglich (immer wieder am Tag). Bald schon mußte ich feststellen, daß ich hierbei die Augen zu sehr anstrengte (ich übte mit offenen Augen). Eine weitere Folge waren Kopfschmerzen und eine starke Kopflastigkeit (unruhige, unklare Gedanken). Dieser Zustand steigerte sich mehr und mehr. Gegen Abend hörte ich dann des öfteren ein dumpfes Sausen im Kopf."


Samaya, 30.Jul: "Wegen der gestrigen Überanstrengung bemerkte ich ein Zusammenbrechen der Energetik, Kopfschmerzen, Müdigkeit und ein dumpfes Gefühl."


Samaya, 9.Aug: "Ich fühlte mich gut energetisiert und frisch. Gleich zu Anfang begann sich ganz von selbst das Ajna (als Scheibe) zu drehen. Ich hielt die Augen geschlossen und konnte in der Mitte des Augenfeldes einen kreisenden Quirl von orangeroter Farbe wahrnehmen. Sobald ich begann mental darüber zu reflektieren, verschwand das Bild."


Samaya, 10.Aug: "Ich übte das Herzensgebet zu Yogananda. Ganz von selbst begann sich das Ajna zu beleben und es stellte sich folgender Zustand ein:
Mit dem Anahata konnte ich sehr gut die Kraft und Schwingung des Satgurus spüren. Mit dem Ajna war ich gleichzeitig ganz einspitzig auf ihn ausgerichtet. In diesem schönen Gebetszustand, der von ganz alleine floß, hatte ich das Gefühl, daß durch beide Zentren die Kraft des Satgurus floß. Die Kraft trat durch das Anahata ein, floß innen zum Ajna empor und kehrte von dort zum Satguru zurück. Zeitweise hatte ich das Gefühl, daß sich das Ajna Chakra sehr schnell drehte."

© copyright Alfred Ballabene, Wien