Welche Arten von Astralreisen gibt es und wie werden sie erlebt?

 Astralreisen werden individuell unterschiedlich erlebt, je nach Veranlagung. Manche erleben ihre Reisen in Euphorie, bei anderen ist die Astralwanderung kaum von einem Traum zu unterscheiden.

"Astralreisen" ist eine Sammelbezeichnung für viele unterschiedliche Arte von Reisen in "andere Dimensionen"

"Jenseitige Ebenen" ist ein Sammelbegriff für alle nicht-irdischen Dimensionen

Astralebenen sind Ebenen von "Höllensphären" bis zu "himmlischen Ebenen"

Mentalebenen sind kollektive "Welten" mentaler Konstrukte (?)

Zeitreisen - meist in die Vergangenheit, bisweilen in die Zukunft. Da man hierbei in Geschehen eingreifen kann, wird die Frage aufgeworfen, ob ein vergangenes Ereignis als astrales "Bühnenstück" nachgespielt wird, um durch eine Änderung der Handlung Schuldgefühle abbauen zu können oder sonstige karmische Korrekturen durchzuführen. Eine veränderte (individuelle) "Vergangenheit" ist meist eine veränderte individuelle Erinnerung und damit eine Änderung der karmischen Nachwirkungen. 

Sternenreisen - die Berichte sind widersprüchlich und oft alogisch.


Speziell in der Medizin wird die Ansicht vertreten, dass sich all dies Geschehen traumartig im Gehirn abspielt. Die Argumente der Traumforschung und der transzendent orientierten Vertreter werden hin und her gespielt ohne klare Ergebnisse. Es ist ein Kampf der Paradigmen wie auch auf vielen anderen weltanschaulichen Gebieten. Wie auch immer, die Schlafforschung, welche diese Vorgänge "luzide Träume" nennt, abgekürzt LD, hat ausgezeichnete Forschung betrieben und Methoden geliefert, Astralreisen oder LDs gezielt herbeizuführen. Es wurden von den Schlaflabors auch Methoden entwickelt, durch welche eine Kommunikation zwischen Versuchsperson und Kontrollperson durchgeführt werden kann. Sie erfolgt durch Augenbewegungen in Form abgesprochener Bewegungen - hauptsächlich Ja und Nein Antworten (hinauf/hinunter und links/rechts Bewegungen der Augen).

© copyright Alfred Ballabene, Wien