Yoga

© Gauri, Regensburg

Yoga ist aktive Selbstgestaltung. Sie erfolgt unter Einbeziehung des materiellen Körpers bis zu den "feinstofflichen" astralen und spirituellen Schichten.

Damit wir zu den von uns angestrebten Transformationen fähig sind, bedarf es einiger grundlegender Kenntnisse über unsere Körper- und Bewußtseinsfunktionen, psychologische Grundkenntnisse (Traumsymbole bis Verhaltensforschung = instinktives Erbe unseres Verhaltens) und erfordert weiters auch spirituelles Wissen.

Viele Übungen sind vom (Entspannungs-) Zustand unseres Körpers abhängig. Der Zustand unseres Körpers und unserer Psyche sind für Erfolg und Mißerfolg unserer Übungen verantwortlich. Die vom körperlichen Befinden abhängigen Übungen sind: Tiefentspannung, Visualisation, Meditation, Traumerleben.

Spirituelles Wissen benötigen wir zur Transformation unserer Subtilkörper. Von besonderer Bedeutung hierfür sind: Kundalini, Chakren und Aura. Auf diese drei Grundstrukturen wirken wir mittels Lichtübungen und energetischen Übungen (Energiekreisen, Tonübungen) ein.

 

© copyright Alfred Ballabene, Wien